Gesundheitszentrum der Diakonie: Kreiskrankenhaus Rotenburg an der Fulda
Hospital Rotenburg a. d. Fulda

Adresse: Kratzberg 1, Rotenburg a. d. Fulda 36199

Telefon: (06623) 8 60

Website: http://www.kkh-rotenburg.de

Kategorie: Hospital

PLZ: 36199


Beschreibung - Gesundheitszentrum der Diakonie: Kreiskrankenhaus Rotenburg an der Fulda Hospital Rotenburg a. d. Fulda

November 2015 Das Kreiskrankenhaus in Rotenburg a. d. Fulda ist Akademischen Lehrkrankenhaus der Philipps - Universität Marburg und verfügt über mehrere Fachabteilungen, stellt jedoch auch Belegbetten für ortsansässige Ärzte zur Verfügung. Aufgrund persistierender Gelenkbeschwerden sah mein Hausarzt sich veranlasst, mich zwecks Diagnostik zu der hier praktizierenden Rheumatologin Frau Dr. Dr. Dudics zu überweisen. Je eher eine umfassende Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Schmerzerkrankungen oder Gelenkerkrankungen erfolgt, um so besser können diese mit moderner Medizin ausgebremst werden. (Anmerkung: nach den jetzt nach einem Jahr erfolgten Kontroll - und Vergleichsbefunden scheint das sehr gut zu gelingen, was mich erfreut und zugleich beruhigt! :-) ) Frau Dr.Dr. Dudics betreibt eine sog. Privatpraxis im obersten Stockwerk des Krankenhauses. Auf Kosten der Krankenkassen kommt eine Diagnostik und Behandlung in Betracht, wenn eine stationäre Einweisung für 5 Tage erfolgt. Also habe ich dieses auf mich genommen. Mit der Diagnostik und der verordneten Akutbehandlung durch Infusionen auf Station und Physiotherapien in den dem Krankenhaus ebenfalls angeschlossenen Physiocenter war ich sehr zufrieden und spürte bereits am 2. Tag eine sehr deutliche Verbesserung meines Allgemeinbefindens. Die Krankenpflegekräfte sind - trotz teilweise schwieriger personeller Situation - sehr freundlich, umsichtig, geduldig und machen einen sehr kompetenten Eindruck. Drei Mal täglich drehen sie die Runde, messen, fragen, machen die nötigen Eintreagungen in der sog. "Patientenkurve". Wecken ist um ca. 7 Uhr. Das ist sehr angenehm. Insbesondere auf die Einhaltung von Hygiene wird durch die meisten Pflegekräfte geachtet. Meiner Zimmernachbarin und mir fiel auf, dass teilweise Einweghandschuhe von Patient zu Patient gewechselt werden, aber teils werden gar keine angezogen. Aufgrund Krankenstandes musste in der Spätschicht eine Krankenpflegekraft 30 Patienten versorgen einschließlich Essensausgabe und blieb dabei freundlich und besonnen. Auch wenn man klingeln muss ist stets jemand schnell zur Stelle. Überhaupt ist die Organisation innerhalb des Krankenhauses hervorragend. Meine Frage nach eine Liegebescheinigung wurde dahingehend beantwortet, dass diese durch die Praxis von Frau Dr. Dr. Dudics ausgestellt würde, nicht vom Krankenhaus. Als ich das nächste Mal zur Visite bei Frau Dr. Dr. Dudics war, erhielt ich prompt und ungefragt diese Bescheinigung ausgehändigt. Nun zur Unterbringung und Verpflegung: Das Krankenhaus ist weitgehend saniert. Allerdings betrifft dies noch nicht die Abteilung in der die Belegärzte f. Orthopädie, Rheumatologie und Schmerzerkrankungen Betten haben, ausgenommen man nimmt Wahlleistungen wie Einzelzimmer in Anspruch. Die Regelleistung besteht in Zwei - und Vierbettzimmern mit Waschbecken. Gemeinschaftsdusche und WC's ohne Geschlechtertrennung auf dem jeweiligen Flur. So etwas finde ich in nicht zeitgerecht, entspricht aber unserem heutigen Gesundheitswesen, in welchem der Patient chronisch zu kurz kommt zu Lasten der Anschaffung modernster Apparaturen. Selbst CT und MRT sind hier möglich und werden im Rahmen der Diagnostik eingesetzt. Für stationäre Patienten besteht keine Wartezeit. Sobald man dorthin geschickt wird, kommt man sofort dran. Die Sauberkeit der Zimmer ist vertretbar, wenn man von den Details wie dem verschmutzten Fernseher und dem Staub in den Heizkörperrippen absieht. Sogar die Fensterputzer kamen vorbei. Die gewünschten Mahlzeiten konnten zu Beginn der Woche ausgewählt werden. Frühstück und Abendbrot sind recht ordentlich. Vor allem die von der Bäckerei Klabunde bezogenen Backwaren sind sehr schmackhaft. Sonderwünsche können jedoch erst am nächsten Tag erfüllt werden wie z. B. der Auftretende Wunsch nach einer Tasse Milch zum Abendbrot. Über das Standardmittagessen möchte ich dann besser das Mäntelchen des Schweigens decken. Es handelt sich um Kost die tiefgefroren angeliefert und erhitzt wird. Bei 10 € Selbstbeteiligung muss natürlich hart kalkuliert werden. Immerhin gibt es Vorsuppe, Obst, Salat, Dessert wahlweise dazu. Ich bin kein Essensmeckerer, aber schon am dritten Tag suchte ich das krankenhauseigene Restaurant auf, welches täglich drei verschiedene Gerichte für um die 7 € bietet. Mein Grillteller mit einem Rinder, Schweinesteak sowie Lammfilet nebst Rosmarinkartoffeln sowie einem Salatteller vom Buffet und Dessert für knapp 10€ war für das Geld sehr gut. Das Restaurant ist vor allem bei den Ärzten, aber auch dem sonstigen Personal beliebt. Gäste und der eine oder andere Patient speisen in einem getrennten Raum. Es hat von 12.00 bis 13.30 Uhr geöffnet. Ergänzt wird das Angebot durch einen Kiosk im Foyer , wo man belegte Brötchen, heiße Würstchen, Kuchen und 2x wöchentlich frische Waffeln neben verschiedenen Tageszeitungen, Zeitschriften, Geschenkartikeln erhält. Er hat bis 17 Uhr geöffnet. Im Erdgeschoss befindet sich außerdem die Praxis der Orthopäden Drs. Schramm und Kirschstein, die ich fachlich sehr zu schätzen weiß. Im 2. Stock befindet sich ein Physiocenter. Nicht unerwähnt möchte ich das wunderschöne und sehenswerte Meerwasseraquarium im Foyer des Krankenhauses lassen, vor ich mich während meines Aufenthaltes immer wieder gerne einmal niedergelassen habe, um die Fische zu beobachten und mich zu entspannen. Ärztliche und pflegerische Leistungen bewerte ich mit 5 Sternchen. Unterbringung und Verpflegung mit 3 Sternchen. In der Gesamtschau vergebe ich 4 Sternchen. Update November 2016: Erneut war ich von Montag bis Freitag für Untersuchung und Behandlung aus oben erläuterten Gründen stationär untergebracht. Sauberkeit und Renovierungszustand sind zwischenzeitlich verbessert. Diesmal habe ich ein Zimmer mit Bad erwischt, dafür 3 Betten. Der Besuchermarathon von morgens bis abends an den anderen beiden Betten war mangels fester Besuchszeiten für mich schon extrem nervig, weil nicht an Ruhe zu denken war. Ich glaube meine Mädels hätten die ganze Abteilung mit Sekt und Stößchen gerockt, wenn die auch noch angerödelt wären .... :D. Okay, dass was ich finanziell in Privatleistungen investieren wollte, hatte ich dann kurz vorher nutzbringender für mich eingesetzt. Hab die Zustände trotzdem überlebt. ;-) Allerdings hat mir eine Mitpatientin erzählt, dass ihr genau das, was ich an Zimmer und ärztlicher Behandlung erhielt, ihr als Zusatzleistungen verkauft werden sollten. Da erwarte ich doch wenigstens ein Einzelzimmer! Also: Achtung Falle - vor allem für Selbstzahler! Weitere Neuerung ist ein schickes Plastikarmband mit Namen, Station und Zimmernummer, damit keiner verloren geht. Man stimmt dem dann per Forma noch mit seiner Unterschrift zu. Naja, okay .... Ein Kritikpunkt ist noch die Terminabstimmung zwischen den Abteilungen. Es tut nicht Not stationäre Patienten stundenlang z. B. vor dem MRT warten zu lassen, wenn diese binnen zwei Minuten von Station erscheinen können. Da besteht unbedingt Verbesserungsbedarf. Was mir dann wirklich fehlte ist das Meerwasseraquarium im Foyer, welches mittlerweile entfernt wurde. Ob da ein Neues eingebaut wird, konnte mir niemand sagen. Ansonsten gibt es keine für mich relevanten Veränderungen. Daher insgesamt weiterhin 4 Sternchen!

Details zu Gesundheitszentrum der Diakonie: Kreiskrankenhaus Rotenburg an der Fulda

Adresse: Kratzberg 1, Rotenburg a. d. Fulda 36199
Telefon: (06623) 8 60 EUR
Website: http://www.kkh-rotenburg.de
PLZ: 36199
Kategorie: Hospital